Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Bericht vom 28.05.2009

Europa-Jugendtag zu Ende gegangen

Der Festgottesdienst V
Der Festgottesdienst V
Der Festgottesdienst V
Der Festgottesdienst V
Der Festgottesdienst V

Mit einem Gottesdienst in der Düsseldorfer LTU arena ist der erste Europa-Jugendtag der Neuapostolischen Kirche am Sonntag, 24. Mai 2009, nach vier Tagen zu Ende gegangen. 46.000 Gläubige hörten die Predigt von Stammapostel Wilhelm Leber (wir berichteten).

Der internationale Leiter der Neuapostolischen Kirche zeigte sich nach dem Gottesdienst beeindruckt von den Jugendlichen: „Tief bewegt haben mich die Andacht und die heilige Atmosphäre, die die Jugendlichen in ein Fußballstadion brachten. Die freudige und begeisternde Stimmung wird mich und sicher auch die Jugendlichen noch lange begleiten – bis nach Hause in ihre Gemeinden.“

Danke an die Helfer

Bezirksapostel Armin Brinkmann, Leiter der gastgebenden Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen, hatte vor einigen Jahren spontan zugesagt, den Europa-Jugendtag in Düsseldorf durchzuführen. Er war ebenfalls begeistert: „Die vielen Hundert ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer haben Gigantisches geleistet, um diese Veranstaltung zu stemmen. Mein Dank gilt ihnen, den vielen Mitarbeitern von Messe und LTU arena und unserem Stammapostel für seine großartige Zuwendung jedem Einzelnen gegenüber.“

Außerdem dankte Bezirksapostel Armin Brinkmann den Düsseldorfern: „Die neuapostolischen Jugendlichen haben sich in Düsseldorf sehr wohl gefühlt. Für diese Gastfreundschaft bedanken wir uns herzlich!“

Der Europa-Jugendtag in Zahlen:

- 35.000 Teilnehmer aus 54 Ländern
- 2.500 ehrenamtliche Helfer
- 46.000 Teilnehmer beim Gottesdienst am Sonntag in der LTU arena
- Mehr als 200 Angebote im Messeprogramm
- 200.000 Hostien standen für die Feier des Heiligen Abendmahls im Gottesdienst in der LTU arena zur Verfügung
- Mehr als 100.000 Mahlzeiten pro Tag ausgegeben
- 400.000 Flaschen mit Wasser und 250.000 Flaschen mit Apfelsaftschorle standen bereit.
- Für eine warme Mahlzeit wurden mehr als zwölf Tonnen Nudeln verarbeitet und ausgegeben
- Für die Heimreise gab es 43.000 Lunchpakete
- Mehr als 250 Busse brachten einen Teil der Jugendlichen nach Hause

Text: Frank Schuldt