Europa-Jugendtag 2009

Neuapostolische Kirche - 21. bis 24. Mai 2009 in Düsseldorf

Bericht vom 06.10.2009

Letzte DVD-Preview mit Autogrammstunde

Der Erntedank-Sonntag in Kassel war reserviert für die letzte der dreizehn Aufführungen des EJT-Films in einem der deutschen Kinos. Bereits eine Stunde vor Beginn bildete sich eine unübersehbare Schlange im Kino-Foyer. Um 18 Uhr stürmten die "Fans der NAK" dann den Kinosaal 1. Die 500 Plätze im Kasseler „Capitol“ waren bereits einige Tage zuvor komplett ausverkauft gewesen.

Gekommen waren auch viele Interessierte aus den Nachbarbezirken Bad Hersfeld, Göttingen, Korbach, Lauterbach und Marburg sowie auch einige Weitgereiste aus Braunschweig, Hagen, Lüneburg, Osterode oder gar Stuttgart.

Begrüßung durch Bischof Münster

Nachdem alle ihre Plätze eingenommen hatten, startete das übliche Kino-Vorprogramm: Werbung, jedoch mit Werbeclips a’ la NAK. Bischof Axel Münster (Nordhessen), einer der Verantwortlichen aus dem EJT-Planungsstab, begrüßte alle Kinobesucher und lud ein zu einer gut einstündigen „Reise nach Düsseldorf“.

Zuvor jedoch gab es noch eine exklusive Vorführung: der 15-minütige Film „NAK 2050 – Die Suche nach der letzten Bibel“ der Kasseler Jugend. Dieser Film wurde speziell für den Europa-Jugendtag gedreht und in Düsseldorf im Abendprogramm von Halle 6 und 7a jeweils einem großen Publikum gezeigt. Rund 2.000 Arbeitsstunden von der ersten spontanen Idee über das Schreiben des Drehbuchs - inkl. Übersetzung für den englischen Untertitel -, die verschiedenen Drehtage und -orte bis hin zum Schneiden und Vertonen sind in die Herstellung des Films eingeflossen.

65-minütige Reportage

Im Anschluss daran folgte der eigentliche EJT-Film. Bei den meisten Kinogängern wurden durch das Zurückversetzen in das Erlebte vom Himmelfahrtswochenende viele Emotionen geweckt. Für alle Interessierten, die nicht live beim EJT dabei sein konnten, war es eine Stunde voller bewegender Eindrücke. Spontaner Applaus unterstrich so manche Aussage des Films, u.a. „Wir haben schon eine klasse Jugend!“

Nach den Outtakes am Ende der Preview stellte Bischof Münster noch den „Ehrengast“ des Abends vor: Linda Kyei, die Sängerin der EJT-Songs. Sie war aus Stuttgart angereist, um diesen Film mitzuerleben. Einen Soloauftritt im Kino konnte man ihr leider nicht entlocken, jedoch das gemeinsame Singen des Titels „Unity“ mit dem gesamten Publikum unter der Begleitung von Steffen Hause am E-Piano.

Signierstunde mit Linda Kyei

Im Foyer gab es nach dem Filmende noch die Möglichkeit Musik-CDs sowie EJT-Magazine aus dem Bischoff Verlag zu erwerben. Sängerin Linda Kyei erklärte sich bereit, am Verkaufsstand die erworbenen CDs zu signieren.

Rund 50 Teilnehmer ließen den Abend in der Nachbarschaft bei gemeinschaftlichem Abendessen in Kassels ältester Kneipe mit Biergarten ausklingen.

Galerien
Letzte DVD-Preview mit Autogrammstunde

Text: Marco Wagner
Fotos: Markus Noffz
Sven Schroer